Die letzte Gartenperle

ist nun doch im Terrassenhochbeet gelandet. Ich hab einfach keinen Kompost bekommen, um sie in einen großen Kübel zu setzen, und durch das trockene, heiße Wetter war sie in ihrem kleinen Topf schlecht untergebracht. Wenn es jetzt plötzlich viel regnen sollte, setz ich einen großen Eimer über sie, fertig.

Ansonsten habe ich heute Feldsalat geerntet- die “ich versuchs nochmal” Reihe vom März ist gut aufgegangen, und, wo ich sie nicht zu dicht gesät hatte, zu großen Pflänzchen gewachsen. Der wartet nun gewaschen und geputzt im Kühlschrank – ich denke mal, den esse ich morgen zum Frühstück.Mal was anderes als der langweilige grüne Pflücksalat..

Erdbeeren

gleich 10 Stück heute (eigentlich 12, aber die Schnecken..haben doch zwei angenagt. Ich lass die mal hängen, und hoffe, dass die Viecher genau dort weiter machen und solange die anderen in Ruhe lassen…

Die Kleine hat gebettelt, und so habe ich am roten Johannisbeerbusch gesucht, bis ich tatsächlich 3 oder 4 vollständig errötete für sie gefunden habe, die sie freudig direkt aufgefuttert hat – “sauer aba lecka!!”…

Im Terrassenhochbeet haben zwei Kürbisse (die Kleinen!) blöderweise Nageschäden am Stengel – eine Pflanze war dadurch hinüber. Die Hokkaido dagegen wachsen stark, ähnlich wie die Patisson. Die Kugelzucchini wachsen ok.

Himbeeren gabs bisher schon zwei – gelb. Und die Tomaten fruchten und fruchten..

Erwischt

ein paar Minischnecken im Terrassenhochbeet, und schon eine von den Großen beim Erdbeerbeet..

Den großen Fang heute Abend gabs dann aber beim Frühbeetkasten – 3 größere Schnecken, und eine Handvoll Ackerschnecken. Igitt..

Die Schäden halten sich allerdings noch in Grenzen.

Der Winter war zwar warm, aber durch den trockenen Sommer letztes Jahr und vorletztes Jahr waren ohnehin relativ wenig Schnecken über, die überwintert haben.

Heute Morgen habe ich die letzten Anzuchtkastenbewohner gesetzt – zwei Gurkenpflanzen. Die hausen jetzt auch im Frühbeetkasten – mal sehen, wie sie sich machen. Ihre Kollegen vom letzten Jahr (mexikanische Minigurken) fanden es fantastisch.

Erdbeeren

Bisher haben die Kinder schon 6 geerntet..plus ein paar Walderdbeeren.

Vor Juni gabs bisher eigentlich noch nie Erdbeeren.Ob das mit dem warmen Frühling, oder doch noch mehr mit dem warmen Winter zu tun hat? Im Erdbeerbeet unten sind nicht einmal die Blätter richtig abgestorben, weil es warm blieb.

Mehr Kalk

da ich heute noch mehr Eier verwendet habe – der wird dann morgen im Beet verteilt, denke ich.

Gestern konnte ich die erste Erdbeere ernten, auf dem Terrassenkübelbeet, morgen sollte die zweite reif sein. Meine Nachbarin weiter unten im Dorf erntet schon seit einer Woche, da ist es noch wärmer.

Und die Tomaten tragen jede Menge Früchte, Gartenperle, Vilma, F1 und F2, Marmande und Blue Keyes. Ich denke, auch bei ihnen wird es eine frühere Ernte geben, als in den Vorjahren.

Und die Salatschwemme hat begonnen. Heute habe ich bereits mehr Salat geerntet, als ich essen kann. Das ist sehr zeitig, normalerweise verteile ich die Blättchen an Freunde erst ab Juni.

 

Mörser

im Einsatz – gewaschene, getrocknete Eierschalen wurden pulverisiert, und dann direkt bei den Tomaten aufgestreut/begossen.

Kalk/Calcium, um bei den dafür anfälligeren Sorten gegen Blütenendfäule vorzusorgen.

Gestern waren es 6 Schalen, heute habe ich nochmal 2 gesammelt, die irgendwann mit weiteren zusammen zerkleinert werden.

Falls durch Wettereinfluß ect. doch wieder das Problem auftaucht (hatte ich in den letzten zwei Jahren und 2015, als ebenfalls ein sehr trockenes Jahr war), kann ich ja wieder mit ein paar Calciumbrausetabletten nachhelfen.

Im Moment sind es nun einmal die Eierschalen.

Bei meinen Tomaten tragen mittlerweile Gartenperle und Vilma bereits viele Früchte, die hoffentlich in den nächsten 3 Wochen rot werden, im Beet haben meine F1,F2 und die Marmande ebenfalls schon Früchte gebildet.Wenn ich mich nicht versehen habe, hat die Tula sogar schon zwei miteinander verwachsene Königsblüten in Frucht umgewandelt, welche wahrscheinlich eine riesige einzelne Tomate ergeben könnten.

Die Blue Keyes trägt ein einzelnes blaues Birnchen, habe ich heute gemerkt – aber ich hoffe, dass sie noch viele weitere Triebe mit Blüten bilden wird, und sich nicht auf ein zartes Stengelchen beschränkt.

Die Gurken habe ich nach wie vor im Anzuchtkasten, am Wochenende setze ich aber wenigstens eine an die Stelle vom Pflücksalat im Frühbeet, wenn ich diesen das letzte Mal beerntet habe. Dieses Jahr wird dort Platz genug sein.

Der Pflücksalat im Terrassenhochbeet ist mittlerweile tatsächlich auch schon beerntbar, aber noch nicht genug, um den Wochenbedarf an Salat zu decken – zum Glück habe ich noch den Lollo-Mischling aus dem Supermarkt, der ergänzen könnte, bis genug da ist.

Der Lollo-Mischling war ein ausnahmsweise mit Wurzelballen gekaufter Salat (Lollodunkel/hell), den ich fast komplett zubereitet hatte, und dessen Restpflanze ich dann einfach kräftig angegossen im Beet noch einmal nachwachsen habe lassen. Nach 4 Wochen habe ich jetzt schon fast wieder einen ganzen Kopf. Praktisch.Das werde ich nächsten Frühling wohl öfter probieren, nur dass ich die Wurzeln dann ins Frühbeet setze.

 

Der Pool

ist leer. Oder besser das große Plantschbecken.

Das Wasser darin war nach 2einhalb Tagen trüb geworden, und so nutzte ich es mit dem kleinen Gartenhelferchen zum Gießen der Gemüsebeete und des Kräuterhügels.

Heute haben wir dann frisch aufgefüllt, und da ich das Wasser in zwei,drei Tagen ohnehin wieder zum Gießen brauche, habe ich auch kein schlechtes Gewissen wegen der Wassermengen.

Zeitlich dauerte das Gießen mit Kanne nicht einmal länger, weil unser Wasserdruck im Garten recht niedrig ist – die Kanne ließ sich im Becken dagegen in wenigen Sekunden füllen.